Midterm Evaluation des EU-Programms „Erasmus+“


Zielsetzung

Ziel des Projekts ist die Durchführung einer Zwischenevaluation von Erasmus+, die mit der Erstellung eines Evaluationsberichts endet. In diesem Rahmen soll die nationale (d.h. in diesem Fall luxemburgische) Sicht zur Implementierung und zu den Effekten von Erasmus+, zu den Stärken und Schwächen und den bisherigen Erfahrungen wiedergegeben werden. Die Ergebnisse werden mit den definierten Zielen des Programms verglichen.


Helmut Willems (Leitung) | Christiane Meyers | Daniel Weis


Universität Luxemburg | Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse in Luxemburg (MENJE)


2016 – 2017

Datengrundlage und methodisches Vorgehen

Die Evaluation folgt einem multimethodischen Ansatz. Eine qualitative Erhebung möchte durch Experteninterviews und Gruppendiskussionen die Erfahrungen, Sichtweisen und Einschätzungen der Verantwortlichen aus unterschiedlichen Bereichen (Ministerien, SNJ, anefore, Projekte) erfassen. Weiterhin werden mit Hilfe einer quantitativen Auswertung vorliegender Fragebogendaten aus den Erhebungen des „Jugend in Aktion“-Programms (und ggfs. anderer Projekte) die Lernerfahrungen, Kompetenz- und Werteentwicklung der Akteure in den Projekten erfasst. Durch eine Auswertung der jeweiligen Projekt-Datenbanken sollen zudem Tendenzen, Entwicklungen und Unterschiede zwischen einzelnen Programmen aufgezeigt werden, etwa hinsichtlich Teilnehmerstruktur und der Verteilung von Fördermitteln. Darüber hinaus werden bereits vorliegende Analysen herangezogen, um Hinweise auf die Effekte und den spezifischen Nutzen unterschiedlicher Programme zu erhalten.

Über Erasmus+

Erasmus+ ist ein EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport in Europa. Es hat zum 01.01.2014 das Programm für Lebenslanges Lernen, Jugend in Aktion sowie die internationalen EU-Hochschulprogramme mit Drittländern abgelöst. Das Programm läuft bis 2020 und ist mit Mitteln in Höhe von 14,7 Milliarden Euro ausgestattet. Es richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Organisationen. Das zentrale Ziel von Erasmus+ ist die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit. Wichtig ist zudem der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich. Im Sport konzentriert sich das Programm vor allem auf Kooperationsprojekte und den Breitensport.

print