Impressum | Legal notice


General terms and conditions of use

The user of the present website (http://www.jugend-in-luxemburg.lu/) of the Documentation Centre for Youth Research, hereinafter referred to as « user », acknowledges that he has verified that the computer configuration used does not contain any viruses or any other malicious software and that it operates perfectly.

The user is solely responsible for the selection, use and interpretation of the data which he consults, searches and transmits on the Internet.

The Documentation Centre reserves the right to modify the present legal notice at any time. The user shall abide by the conditions of use of the portal contained in the most recent version of the legal notice available on the portal at the time of such use.

Contents of the website

The Documentation Centre shall not be held responsible for the presence of viruses or malicious software on its website.

The Documentation Centre reserves the right to correct the content of this website at any time and without notice.

The Documentation Centre undertakes all efforts to offer available and verified information and/or resources to users, but cannot be held responsible for errors, a lack of availability or invalid character of the information.

Any user who discovers inaccuracies, erroneous information or information of a clearly unlawful nature is invited to inform the Documentation Centre.

Use of hyperlinks

This site includes information made available by hyperlinks to other sites which have not been developed by the Documentation Centre.

The Documentation Centre shall under no circumstances be liable for hyperlinks to other sites from this site.

The existence of a link from this site to another site shall not constitute any acquiescence or warranty on the part of the Documentation Centre with respect to contents or any person who runs such other site.

Data privacy

Pursuant to the Act of August 2, 2002 relating to the protection of persons with respect to the treatment of personal data („Loi du 2 août 2002 relative à la protection des personnes à l’égard du traitement des données à caractère personnel“) (see http://www.legilux.lu/), the site user has in particular a right of access to, correction of and deletion of his personal data. The user may exercise these rights by sending a message via our contact formular.

The data collected on our site stem exclusively from the voluntary registering of your personal data by sending us feedback.

This site uses Google Analytics, a website analysis service provided by Google Inc. („Google“). „Google Analytics uses cookies, which are text files placed on your computer, to help the website analyse how users use the site. The information generated by the cookies about your use of the website (including your IP address) will be transmitted to and stored by Google on servers in the United States. Google will use this information for the purpose of analysing your use of the website, compiling reports on website activity for the website operator and providing other services relating to the use of the website and the Internet. Google may also transmit this information to third parties where required to do so by law, or where such third parties process the information on behalf of Google, including in particular the operator of this website. Google will not associate your IP address with any other data held by Google. You can disable cookies by selecting the appropriate settings on your browser. However, disabling cookies may prevent the use of certain functionalities of the website. By using this website, you explicitly consent to the processing of your data by Google in the manner and for the purposes set out above.“

Intellectual property

All the information available on the website http://www.jugend-in-luxemburg.lu/ is protected by copyright. Unless otherwise indicated, reproduction of texts from this site for non-commercial purposes and especially in educational situations is permitted, subject to the following three conditions being met:

• Free dissemination;

• Respect for the integrity of the reproduced documents: no modification or alteration of any kind;

• Explicit mention of the site http://www.jugend-in-luxemburg.lu/ as a source and statement that the rights of reproduction are reserved and limited.

Any exception to these rules shall be subject to the prior written approval of the Documentation Centre and the author of the contents.

All images on this website are protected under copyright law (header middle image: © University of Luxembourg / Brumat Photo / Foersom Sàrl ).

Responsibility

The user accepts that any access to the website or any use of the website shall be on his own responsibility.

The Documentation Centre declines all liability for direct or indirect damage which may be caused by the use of the site, particularly in relation to an interruption to or cessation of the operation of the site or a dysfunction of the site which may result in particular from a shutdown for maintenance or upgrading of the computer system of the University of Luxembourg, technical faults or network overloads, faults in telephone lines, errors, negligence or misdemeanours by suppliers of Internet services or by a third party, or a virus acquired via the Internet.

Luxembourg law and courts

The law of Luxembourg shall apply.

The user is informed that only Luxembourg courts are competent to pronounce a ruling with respect to any disputes which may arise relating to the use, interpretation and implementation of the information and data featured on this website.

Contact

The user acknowledges that he has taken note of this legal notice and undertakes to observe it. They can contact the Documentation Centre through this form.

×
Show

Jugendbericht 2015 erschienen

Der Nationale Bericht zur Situation der Jugend in Luxemburg 2015 ist jetzt verfügbar.

DownloadMehr Infos zum Jugendbericht

Dr. Andreas Heinz
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Luxemburg
  • 2008 Promotion an der Universität Trier
  • 2005 – 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier
  • 1999 – 2004 Integriertes Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Trier mit Abschluss als Diplom-Volkswirt
Forschungsschwerpunkte
  • Methodenforschung, insbesondere Fragebogenentwicklung und Reihenfolgeeffekte
  • Gesundheit von Kindern und Jugendlichen
  • Health Behaviour in School-aged Children (Auswertung und Management der Daten sowie Vorbereitung der nächsten Erhebung)
Publikationen (Auswahl)
Lehrtätigkeit
  • Quantitative Forschungsmethoden und Datenanalyse
  • 2016: Die Luxemburger Mehrsprachigkeit – Ergebnisse einer Volkszählung, Bielefeld: transcript, (mit Fernand Fehlen).
  • 2015: Victimization and Safety in Luxembourg – Findings of the “Enquête sur la sécurité 2013”, (“Économie et statistiques N°85”, STATEC), < http://www.statistiques.public.lu/catalogue-publications/ economie-statistiques/2015/85-2015.pdf > (mit Georges Steffgen und Helmut Willems).
  • 2015: Führt eine negative Erfahrung mit der Polizei zwangsläufig zu einer negativen Bewertung der Polizei? – Die Rolle von Assimilations- und Kontrasteffekten bei „part-whole question sequences“, in: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 98 (4): 320–334 (mit Georges Steffgen).
  • 2014: La société luxembourgeoise dans le miroir du recensement de la population, Luxembourg: Saint-Paul (mit Serge Allegrezza et al.)
  • 2013: Umfrage – Einführung in die Methoden der Umfrageforschung, 3. Auflage, München: Oldenbourg (mit Rüdiger Jacob und Jean Décieux).
Dr. Andreas Heinz
Dr. Jean-Philipe Décieux
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PostDoc) an der Universität Luxemburg
  • 2016 Promotion an der Universität Luxemburg
  • 2012 - 2016 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Luxemburg
  • bis 2011 Studium der BWL an der Universität Trier (Abschluss: Dipl. Kfm.)
Forschungsschwerpunkte
  • Inhaltlich: heterogene Kooperationen (Hybride Foren, Inter-, Transdisziplinarität, partizipative Forschung), Sozial-, Jugend- und Gesundheitsberichterstattung, Präventionsforschung, Gesundheitssoziologie und Versorgungsforschung
  • Methodisch: Soziale Indikatoren, Experimentelle Umfrageforschung (u.a. Methodeneffekte, Pflichtfragen, Careless Responses), Mixed Method Designs, Triangulationen, Multivariate Datenanalyse
  • Plan Communal de la Jeunesse de la Commune de Strassen
  • Die Auswirkungen von Pflichtfragen auf das Antwortverhalten in Onlineumfragen
Publikationen (Auswahl)
Lehrtätigkeit
  • Diverse Veranstaltungen an der Université du Luxembourg, vor allem im Bachelor en sciences sociales et éducatives, Bachelor en sciences de l’education
  • Blockseminar Datenanalyse TU Kaiserslautern
  • 2016: Wissensgenerierung in Hybriden Foren: Dargestellt am Beispiel der Erstellung von Sozialindikatoren in internationalen Arbeitsgruppen, Dissertation, Esch-Sur-Alzette.
  • 2016: Politische Orientierungen und Partizipation Jugendlicher in Deutschland und Europa, in: Gürlevik, Aydin; Hurrelmann, Klaus; Palentien, Christian (Hrsg.): Jugend und Politik: Politische Bildung und Beteiligung von Jugendlichen. Wiesbaden: Springer Verlag (gemeinsam mit Martina Gille, Johann De Rijke und Helmut Willems).
  • 2015: Implementation of the forced answering option within online surveys: Do higher item response rates come at the expense of participation and answer quality? in: Psihologija 48(4), Special Issue "The Psychology of Survey Participation and Response" (gemeinsam mit Alexandra Mergener, Kristina Neufang und Philipp Sischka)
  • 2013: Umfrage – Einführung in die Methoden der Umfrageforschung, 3. Auflage, München: Oldenbourg (mit Rüdiger Jacob und Anderas Heinz).
Dr. Jean Philippe Décieux
Prof. Dr. Robin Samuel
Vita
  • seit 2016 Associate Professor, Universität Luxemburg
  • 2014 - 2015 Gastwissenschaftler, Universität Bern
  • seit 2013 Honorary Fellow, School of Social & Political Science, University of Edinburgh
  • 2013 - 2014 Visiting Scholar, University of Cambridge
  • 2012 - 2013 Visiting Scholar, Stanford University
  • 2012 Promotion in der Soziologie, Universität Basel
  • 2010 - 2012 Associate Director and Lecturer, South African Social Sciences Research Methodology Winter School, Universities of Johannesburg and Pretoria
  • 2009 - 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Basel
  • Lizentiat (Master) in Sociology, Sustainable Development, and Modern History, Universität Basel
Forschungsschwerpunkte
  • Sociology of youth, social stratification, well-being, sustainability, and methods
Publikationen (Auswahl)
  • Burger, K., & Samuel, R. (2016, accepted). The Role of Perceived Stress and Self-Efficacy in Young People’s Life Satisfaction: A Longitudinal Study. Journal of Youth and Adolescence.
  • Samuel, R., & Hadjar, A. (2016). How Welfare-State Regimes Shape Subjective Well-Being Across Europe. Social Indicators Research, 129(2), S. 565–587.
  • Samuel, R., Bergman, M. M., & Hupka-Brunner, S. (2014). Longitudinal Effects of Social Background on Educational and Occupational Pathways within Early and Strong School Tracking. Longitudinal and Life Course Studies, 5(1), S. 1–18.
  • Keller, A. C., Samuel, R., Semmer, N. K., & Bergman, M. M. (Eds.). (2014). Psychological, Educational and Sociological Perspectives on Success and Well-Being in Career Development. New York: Springer.
  • Samuel, R., Bergman, M. M., & Hupka-Brunner, S. (2013). The Interplay between Educational Achievement, Occupational Success, and Well-Being. Social Indicators Research, 111(1), S. 75–96.
Prof. Dr. Robin Samuel
Simone Charles
Vita
  • seit 2014 Verwaltungsmitarbeiterin in der Jugendforschung der Universität Luxemburg
  • 2009 - 2013 Arbeitsvermittlerin bei der Bundesagentur für Arbeit in Deutschland, Geschäftsstelle Bitburg-Prüm
Simone Charles
Arbeitsschwerpunkte
  • Konferenzorganisation, Reiseplanung, Abrechnungen, Bestellungen, Budgetverwaltung etc.
Sara Steinmetz
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Luxemburg
  • 2007 - 2013 Studium der Kulturanthropologie, Soziologie und Romanistik an der Universität Mainz, M.A.
Forschungsschwerpunkte
  • Migrations- und Integrationsforschung
  • Jugendsoziologie
  • Brauchforschung mitteleuropäischer Gesellschaften der Gegenwart
  • Gender Studies
  • Aide sociale
Publikationen
  • 2015: L’intégration vécue par les jeunes issus de l’immigration. Note sure une recherche en cours. In: Horizon. Bulletin de liaison des associations du Luxembourg issues de l’immigration – Année 22. 132/2015, S. 4. (zusammen mit Pierre Weiss).
Sara Steinmetz, M.A.
Caroline Residori
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2014 Doktorandin der Soziologie an der Universität Luxemburg
  • 2012 - 2014 Mitarbeiterin beim Service Jeunesse und der Division Solidarité des Ministère de la Famille, de l'Intégration et à la Grande Région
  • 2008 - 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Jugendforschung an der Universität Luxemburg
  • 2003 - 2008 Koordinatorin für den handwerklichen Bereich in einer Werkstatt für Behinderte
  • 1999 - 2003 Studium der Soziologie in Aberdeen, Abschluss M.A. in Soziologie
Forschungsschwerpunkte
  • Gesundheitssoziologie
  • Jugendsoziologie
  • Wohlbefinden und Gesundheitsverhalten bei Kindern und Jugendlichen
  • Ungleichheit und soziale Exklusion
  • Health Behaviour in School-aged Children
  • PhD-Thesis: "Interrelation of socio-demographic influences on the health behaviour and well-being of young people in Luxembourg"
Publikationen (Auswahl)
Lehrtätigkeit
  • Methods, Sociology of Youth
  • Residori, C., Reichert, C., Biewers, S., und Willems, H. (2015) Building Strategic Cooperation: The Implementation of Cross-Sectoral Youth Policy in Luxembourg - Findings from an Evaluation Study.
  • Grimm, S., Residori, C., Joachim, P., Décieux, J.P. und Willems, H. (2013). Lokale Netzwerkbildung als strategisches Konzept in der Prävention - Evaluation einer Sensibilisierungskampagne zum Alkoholkonsum im Jugendalter. Wiesbaden: Springer VS.
  • Willems, H., Heinen, A., Meyers, C., Biewers, S., Legille, S., Milmeister, P., Resdiori, C. und Roob, C. (2010). Zentrale Aspekte zur aktuellen Lebenssituation der Jugendlichen in Luxemburg. In: Ministère de la Famille et de l’Intégration (S.L.D.), Rapport national sur la situation de la jeunesse au Luxembourg / Nationaler Bericht zur Situation der Jugend in Luxemburg (pp. 1–377). Luxembourg: Ministère de la Famille et de l’Intégration.
Caroline Residori, M.A.
Patrice Joachim
Vita
  • seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Luxemburg
  • 2010 Preisträgerin des DeGEval Nachwuchspreises
  • 2008 Abschluss als Master of Arts in Evaluation an der Universität des Saarlandes
  • 2002-2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Centre d’Études sur la Situation des Jeunes (CESIJE)
  • 2001-2002 angestellt beim Service de l’Éducation Différenciée (EDIFF)
  • 2001 Abschluss als Diplom-Pädagogin an der Universität Trier
  • 1998 Abschluss als Sozialpädagogin am Institut d’Études Éducatives et Sociales (IEES), Luxemburg
Forschungsschwerpunkte
  • Evaluation des Pilotprojekts „Outreach Youth Work – Maisons des Jeunes“
Publikationen (Auswahl)
  • 2015: Nationaler Bericht zur Situation der Jugend in Luxemburg.
  • 2013: Lokale Netzwerkbildung als strategisches Konzept in der Prävention. Evaluation einer Sensibilisierungskampagne zum Alkoholkonsum im Jugendalter.
  • 2010: Evaluation eines Ganztagsschulversucht: Die Jean-Jaurès Grundschule in Luxemburg.
  • 2009: Wunnéngshëllef: Eine Institution im Wandel. Analyse der Erfahrungen, Interessen und Motive der Mitarbeiter als Grundlage der Konzept- und Strategieentwicklung.
  • 2007: La qualité de la médiation au service du développement institutionnel du Centre de Médiation.
Patrice Joachim, M.A. Eval.
Aktuelle Projekte
  • Jugendforschung
  • Evaluation
Christiane Meyers
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Luxemburg
  • 2005 DEA (Diplome d’études approfondies) en sciences du travail et de la formation an der Universität Nancy
  • 1999-2006 angestellt beim CESIJE (Centre d’Etudes sur la Situation des Jeunes en Europe)
  • 1997-1998 angestellt beim Jugendministerium
  • 1996 Abschluss als Diplom-Pädagogin an der Universität Trier
Forschungsschwerpunkte
  • Soziale und politische Beteiligung von Jugendlichen, Jugendpolitik, non-formale Bildung, quantitative und qualitative Methoden
  • Evaluation des Programms ‚Jugend in Aktion‘ (Projekt RAY)
  • Mid-term evaluation of the Erasmus+ Programme
  • 2015 Nationaler Bericht zur Situation der Jugendlichen in Luxemburg
Publikationen (Auswahl)
  • Meyers, C., & Willems, H. (2016). Soziale und politische Partizipation Jugendlicher in Luxemburg: Strukturen, Angebote und Formen. In R., Mörgen, P., Rieker, & A., Schnitzer (Eds.), Partizipation von Kindern und Jugendlichen in vergleichender Perspektive. Bedingungen - Möglichkeiten – Grenzen. Weinheim, Deutschland: Beltz Juventa-Verlag.
  • Meyers, C., Weis, D., Scharf, J., & Schumacher, A. (2015). Entwicklung bürgerschaftlicher Teilhabe in der Transitionsphase. In H., Willems (Ed.), Übergänge vom Jugend- ins Erwachsenenalter: Verläufe, Perspektiven, Herausforderungen (pp. 241-306). Luxemburg, Luxemburg: MENJE; UL.
  • Meyers, C., Heinen, A., & Willems, H. (2014). Ein partizipatives Modell der Wissensgenerierung – Der luxemburgische Jugendbericht. In H., Willems (Ed.), Konzepte und Methoden der Jugendberichterstattung: Wissenschaftliche Herausforderungen und Perspektiven (pp. 15-28). Wiesbaden, Deutschland: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Weis, D., Meyers, C., & Willems, H. (Ed.). (2013). Lernprozesse und Lernerfahrungen in Jugendprojekten. Eine Studie zu Aspekten non-formaler Bildung in den Projekten von "Jugend in Aktion" in Luxemburg. Walferdange, Luxembourg: UL - INSIDE.
  • Willems, H., Heinen, A., & Meyers, C. (2012). Between endangered integration and political disillusion: The situation of young people in Europe. Strasbourg.
Christiane Meyers, Dipl.-Päd.
Sandra Biewers
Vita
Aktuelle Projekte
  • Aktuell: Promotion im Fachbereich Erziehungswissenschaften, Universität Mainz
  • seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Luxemburg
  • 2002 - 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Hochschule Köln
  • 2006 Master of Arts in Sozial Services Administration (Sozialmanagement), Universität Bonn
  • 1997 - 2001 Diplomstudium der angewandten Sozialwissenschaften, Technische Hochschule Köln
Forschungsschwerpunkte
  • Organisations- und Qualitätsforschung, Jugendarbeitsforschung, Evaluationen, qualitative Methoden
  • Qualitätsmanagement zwischen Anspruch und Wirklichkeit - Eine rekonstruktive Analyse der Qualitätspraxis Offener Jugendarbeit jenseits normativer Erwartungen (Dissertationsprojekt)
  • Evaluation des Qualitätssicherungsprozesses in den luxemburgischen Jugendhäusern
Publikationen (Auswahl)
  • 2016: Biewers Grimm, S., Residori, C. & Willems, H. (in Press): Doing Cross-Sectoral Youth Policy in Luxembourg – Lessons learned from the evaluation of interdepartmental collaboration during the Youth Pact 2012-2014. In: NEEDLES IN HAYSTACKS; Finding a way forward for cross-sectoral youth policy. Youth Partnership
  • 2016: Biewers Grimm, S. & Joachim, P. (2016). Zum Alkoholkonsum Jugendlicher innerhalb der Peergruppe und im öffentlichen Raum- Ergebnisse einer empirischen Studie. In B., Kastenbutt, A., Legnaro, & A., Schmieder (Eds.), Rauschdiskurse (B 8, pp.171-186). Berlin-Münster-Wien-Zürich-London, Germany: Lit Verlag.
  • 2015: Heinen, A., Vuori, A. W., Biewers, S., Joachim, P., & Schumacher, A. (2015). Private Übergänge: Eigenständiges Wohnen, Partnerschaft, Familiengründung. In H., Willems (Ed.), Übergänge vom Jugend- ins Erwachsenenalter: Verläufe, Perspektiven, Herausforderungen (pp. 163-240). Luxembourg, Luxembourg: MENJE.
  • 2015: Willems, H., Weis, D., Biewers, S., Haas, C., Heinen, A., Joachim, P., Meyers, C., Scharf, J., Schumacher, A., & Vuori, A. W. (2015). Übergänge vom Jugend- ins Erwachsenenalter: Verläufe, Perspektiven, Herausforderungen. In MENJE & UL (Eds.),Übergänge vom Jugend- ins Erwachsenenalter. Kurzfassung des nationalen Berichtes zur Situation der Jugend in Luxemburg 2015 (pp. 19-64). Luxemburg, Luxemburg: MENJE; UL.
  • 2013: Biewers, S., Residori, C., Joachim, P., Decieux, J. P. P., & Willems, H. (2013). Lokale Netzwerkbildung als strategisches Konzept in der Prävention. Evaluation einer Sensibilisierungskampagne zum Alkoholkonsum im Jugendalter. VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Sandra Biewers, M.A.
Prof. Dr. Robin Samuel
Vita
  • seit 2006 Professor für Soziologie, Universität Luxemburg
  • 2004 - 2005 Associated Professor, Universität Luxemburg
  • 2000 - 2005 Senior Researcher und Lehrbeauftragter an der Universität Trier
  • 2002 Habilitation in Soziologie an der Universität Trier
  • 1995 - 2000 Leiter der Abteilung "Jugend und Jugendpolitik", Deutsches Jugendinstitut München
  • John F. Kennedy Memorial Fellow, Centre for European Studies, Harvard University, Cambridge, USA
  • Senior Researcher und Lehrbeauftragter an der Universität Trier
  • 1988 Promotion zum Dr. phil. der Sozologie, Universität Trier/li>
  • 1976 - 1981 Studium der Soziologie in Trier und Frankfurt, Dipl.-Soz.
Forschungsschwerpunkte
  • Kindheits- und Jugendsoziologie, Jugendpolitik und Jugendarbeit, politische Partizipation, Migration und Integration, politische Bildung, Jugendbewegungen, Jugend und Familie, Sozialberichterstattung, Gewalt und Rassismus
Publikationen (Auswahl)
  • Burger, K., & Samuel, R. (2016, accepted). The Role of Perceived Stress and Self-Efficacy in Young People’s Life Satisfaction: A Longitudinal Study. Journal of Youth and Adolescence.
  • Samuel, R., & Hadjar, A. (2016). How Welfare-State Regimes Shape Subjective Well-Being Across Europe. Social Indicators Research, 129(2), S. 565–587.
  • Samuel, R., Bergman, M. M., & Hupka-Brunner, S. (2014). Longitudinal Effects of Social Background on Educational and Occupational Pathways within Early and Strong School Tracking. Longitudinal and Life Course Studies, 5(1), S. 1–18.
  • Keller, A. C., Samuel, R., Semmer, N. K., & Bergman, M. M. (Eds.). (2014). Psychological, Educational and Sociological Perspectives on Success and Well-Being in Career Development. New York: Springer.
  • Samuel, R., Bergman, M. M., & Hupka-Brunner, S. (2013). The Interplay between Educational Achievement, Occupational Success, and Well-Being. Social Indicators Research, 111(1), S. 75–96.
Prof. Dr. Helmut Willems
Rouven Hehlert
Vita
  • seit 2014 Mitarbeiter an der Universität Luxemburg
  • 2012 - 2013 Programmmitarbeiter bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, Trier
  • 2011 - 2012 Verlagsmitarbeiter bei Kliomedia
  • 2010-2011 Mitarbeiter am Lehrstuhl Mittelalter, Universität Trier
  • 2004 - 2010 Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Pädagogik an der Universtität Trier, Staatsexamen
Arbeitsschwerpunkte
  • Graue Literatur
  • Dokumentation
Publikationen (Auswahl)
  • Burger, K., & Samuel, R. (2016, accepted). The Role of Perceived Stress and Self-Efficacy in Young People’s Life Satisfaction: A Longitudinal Study. Journal of Youth and Adolescence.
  • Samuel, R., & Hadjar, A. (2016). How Welfare-State Regimes Shape Subjective Well-Being Across Europe. Social Indicators Research, 129(2), S. 565–587.
  • Samuel, R., Bergman, M. M., & Hupka-Brunner, S. (2014). Longitudinal Effects of Social Background on Educational and Occupational Pathways within Early and Strong School Tracking. Longitudinal and Life Course Studies, 5(1), S. 1–18.
  • Keller, A. C., Samuel, R., Semmer, N. K., & Bergman, M. M. (Eds.). (2014). Psychological, Educational and Sociological Perspectives on Success and Well-Being in Career Development. New York: Springer.
  • Samuel, R., Bergman, M. M., & Hupka-Brunner, S. (2013). The Interplay between Educational Achievement, Occupational Success, and Well-Being. Social Indicators Research, 111(1), S. 75–96.
Rouven Hehlert
Aktuelle Projekte
  • Digital Documentation and Research Centre
Daniel Weis
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Luxemburg
  • 2011 – 2012 Referent für Wissenschaft und Analyse bei der Agentur für Qualitätssicherung, Evaluation und Selbstständigkeit von Schulen (AQS)
  • 12004 – 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier
  • bis 2009 Studium der Erziehungswissenschaft an der Universität Trier mit Abschluss als Diplom-Pädagoge sowie Studium Grund- und Hauptschullehramt an der Universität Koblenz mit Abschluss 1. Staatsexamen
Forschungsschwerpunkte
  • Jugendsoziologie, Übergang Schule-Arbeitsmarkt, non-formale und informelle Bildungsprozesse, Jugendliche mit Behinderung, Qualitative Datenanalyse und -auswertung, Evaluationsforschung
  • Midterm Evaluation Erasmus+
  • RAY
  • Evaluation des Modellprojekts "Outreach Youth Work - Maisons des Jeunes"
Publikationen (Auswahl)
  • Meyers, C., & Willems, H. (2016). Soziale und politische Partizipation Jugendlicher in Luxemburg: Strukturen, Angebote und Formen. In R., Mörgen, P., Rieker, & A., Schnitzer (Eds.), Partizipation von Kindern und Jugendlichen in vergleichender Perspektive. Bedingungen - Möglichkeiten – Grenzen. Weinheim, Deutschland: Beltz Juventa-Verlag.
  • Meyers, C., Weis, D., Scharf, J., & Schumacher, A. (2015). Entwicklung bürgerschaftlicher Teilhabe in der Transitionsphase. In H., Willems (Ed.), Übergänge vom Jugend- ins Erwachsenenalter: Verläufe, Perspektiven, Herausforderungen (pp. 241-306). Luxemburg, Luxemburg: MENJE; UL.
  • Meyers, C., Heinen, A., & Willems, H. (2014). Ein partizipatives Modell der Wissensgenerierung – Der luxemburgische Jugendbericht. In H., Willems (Ed.), Konzepte und Methoden der Jugendberichterstattung: Wissenschaftliche Herausforderungen und Perspektiven (pp. 15-28). Wiesbaden, Deutschland: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Weis, D., Meyers, C., & Willems, H. (Ed.). (2013). Lernprozesse und Lernerfahrungen in Jugendprojekten. Eine Studie zu Aspekten non-formaler Bildung in den Projekten von "Jugend in Aktion" in Luxemburg. Walferdange, Luxembourg: UL - INSIDE.
  • Willems, H., Heinen, A., & Meyers, C. (2012). Between endangered integration and political disillusion: The situation of young people in Europe. Strasbourg.
Daniel Weis
Andreas Heinen
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Luxemburg
  • 2002-2005 Stud. Mitarbeiter an der Arbeitsgemeinschaft sozialwissenschaftliche Forschung (a.s.w.), Trier
  • 1999-2005 Studium der Soziologie an der Universität Trier mit Abschluss Diplom-Soziologe
Forschungsschwerpunkte
  • Jugendberichterstattung
  • Übergänge ins Erwachsenenalter
  • Jugend und Familie
  • Nationale und europ. Jugendpolitik
  • Jugendbericht 2015
  • Jugendbericht 2020
  • YOUTH WIKI
  • Generation quoi?
  • EKCYP-Korrespondent
Publikationen (Auswahl)
  • Meyers, C., & Willems, H. (2016). Soziale und politische Partizipation Jugendlicher in Luxemburg: Strukturen, Angebote und Formen. In R., Mörgen, P., Rieker, & A., Schnitzer (Eds.), Partizipation von Kindern und Jugendlichen in vergleichender Perspektive. Bedingungen - Möglichkeiten – Grenzen. Weinheim, Deutschland: Beltz Juventa-Verlag.
  • Meyers, C., Weis, D., Scharf, J., & Schumacher, A. (2015). Entwicklung bürgerschaftlicher Teilhabe in der Transitionsphase. In H., Willems (Ed.), Übergänge vom Jugend- ins Erwachsenenalter: Verläufe, Perspektiven, Herausforderungen (pp. 241-306). Luxemburg, Luxemburg: MENJE; UL.
  • Meyers, C., Heinen, A., & Willems, H. (2014). Ein partizipatives Modell der Wissensgenerierung – Der luxemburgische Jugendbericht. In H., Willems (Ed.), Konzepte und Methoden der Jugendberichterstattung: Wissenschaftliche Herausforderungen und Perspektiven (pp. 15-28). Wiesbaden, Deutschland: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Weis, D., Meyers, C., & Willems, H. (Ed.). (2013). Lernprozesse und Lernerfahrungen in Jugendprojekten. Eine Studie zu Aspekten non-formaler Bildung in den Projekten von "Jugend in Aktion" in Luxemburg. Walferdange, Luxembourg: UL - INSIDE.
  • Willems, H., Heinen, A., & Meyers, C. (2012). Between endangered integration and political disillusion: The situation of young people in Europe. Strasbourg.
Andreas Heinen
Alice Neusiedler
Vita
Aktuelle Projekte
  • seit 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Luxemburg
  • 2016 Abschluss des Master Soziologie an der Universität Wien
  • 2014 Abschluss des Diplomstudiums Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
Forschungsschwerpunkte
  • Qualitative Methoden
  • Kultur- und Kunstsoziologie
  • Aide Sociale
Publikationen (Auswahl)
Alice Neusiedler