Das Verhältnis junger Menschen in Luxemburg zum öffentlichen Nahverkehr

Über die Bedeutung des ÖPNV im Alltag und die Hintergründe von Mobilitätsverhalten

Conny Roob, Paul Milmeister

Paul Milmeister, Conny Roob

In dieser Studie wird der Frage nachgegangen, wie die junge Generation zum öffentlichen Nahverkehr steht und wie die Wahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen für eine bestimmte Mobilitätsform begründet ist. Es wird erörtert, wieso und unter welchen Bedingungen sie sich für das Auto oder den ÖPNV als Fortbewegungsmittel entscheiden und welche Faktoren bei dieser Entscheidung ausschlaggebend sind. Auf diesem Weg soll ein Gesamtbild des Verhältnisses der Jugendlichen zum öffentlichen Nahverkehr sowie der Bedeutung des ÖPNV in ihrem Leben gezeichnet werden.
Ziel der Studie ist es, neben der Beschreibung des Mobilitätsverhaltens der Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch Erklärungsansätze für dieses Verhalten zu finden. In Anlehnung an die Grounded Theory Methodologie werden diese erklärenden Momente aus den Daten heraus generiert und in einer handlungsorientierten Theorie formuliert.

Zitiervorschlag

Milmeister, P. & Roob, C. (2010). Das Verhältnis junger Menschen in Luxemburg zum öffentlichen Nahverkehr: Über die Bedeutung des ÖPNV im Alltag und die Hintergründe von Mobilitätsverhalten (INSIDE Reports – 2 Contexts and Structures of Growing Up). Luxemburg. Universität Luxemburg (UL); Ministère du Développement durable et des Infrastructures; Ministère de la Famille et de l’Intégration (MFI); Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL).

Verwandte Projekte