HBSC-Befragung 2014

Gesundheitsverhalten von Kindern im Schulalter

Wie steht es um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Jugendlichen in Luxemburg? Um diese Frage zu beantworten, werden alle vier Jahre über 8 000 Schülerinnen und Schüler befragt. Unter anderem wird erhoben, wie viele von ihnen rauchen, wie häufig sie Sport treiben und wie wohl sie sich in der Schule und zu Hause fühlen. Da es sich bei HBSC um eine Partnerstudie der WHO handelt, können die Ergebnisse mit denen aus 50 Ländern in Europa, Asien und Nordamerika verglichen werden.

HBSC

Jugendlich erprobtes Gesundheitsverhalten bestimmt das Erwachsenenalter

Die Wenigsten verbinden das Jugendalter mit Krankheit. Dennoch ist diese Zeit für die Entwicklung der Gesundheit von Jugendlichen und auch für die Gesundheitspolitik zentral. So weist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) darauf hin, dass bis zu 50 % der psychischen Krankheiten, die im Erwachsenenalter bestehen, bereits im Alter von bis zu 14 Jahren beginnen (WHO 2012). Zudem erproben junge Menschen in dieser Zeit häufig Verhaltensweisen, die die Gesundheit kurzfristig und langfristig beeinträchtigen können: Beispielsweise Tabakkonsum, Alkoholkonsum oder schädliche Ernährungsweisen.

Einflüsse auf Gesundheit und Wohlbefinden von Jugendlichen

Gesundheit und Wohlbefinden von Jugendlichen werden nicht nur durch individuelle Faktoren bestimmt. Einen Einfluss haben auch das unmittelbare soziale Umfeld wie zum Beispiel Gleichaltrige, Eltern und Lehrer. Im weiteren sozialen Umfeld spielen Wohnort und Schule eine maßgebliche Rolle. Auch die Gesellschaft und ihre Ordnung insgesamt beeinflussen Gesundheit und Wohlbefinden von Jugendlichen, etwa in Form des Gesundheitswesens.

HBSC – Die internationale Gesundheitstudie über Jugendliche im Schulalter

Die internationale WHO-Partnerstudie Health Behaviour in School-aged Children erforscht daher die sozialen Bestimmungsfaktoren von Gesundheit und Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern und informiert die Öffentlichkeit über die Ergebnisse. Dafür finden alle vier Jahre Befragungen in Schulklassen statt – neben Luxemburg mittlerweile in über 50 Ländern der Welt. Forschende können so Veränderungen im Zeitverlauf nachvollziehen und Unterschiede zwischen den Ländern untersuchen.

Die HBSC-Befragung 2014 in Luxemburg

In Luxemburg führen wir HBSC seit dem Jahr 2006 im Rhythmus der internationalen Befragungen durch. Im Jahr 2014 nahmen dazu 7 233 Schülerinnen und Schüler im Alter von 11 bis 18 Jahren an einer Befragung in ihrer Schulklasse teil. Themen, die bei jeder Befragung erhoben werden sind z.B. der Konsum von Alkohol und Tabak, die Ernährung und der Sport. Daneben ging es in der Befragung von 2014 vertiefend um die Nutzung von sozialen Medien.

Der HBSC-Wissenstransfer

Die Forschungsergebnisse fließen in vielfältige Veröffentlichungen ein; wie zum Beispiel, in die nationalen Berichte (u.a. HBSC-Bericht 2014, HBSC Trends Report 2006-2018) oder in den Internationalen HBSC-Bericht Growing up unequal: gender and socioeconomic differences in young people’s health and well-being. Wissenschaftliche Artikel sowie Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen sind weitere wichtige Veröffentlichungsstragien.

Des Weiteren ist das Projekt eng mit dem Youth Survey Luxembourg verbunden. Beide Erhebungen stellen die gleichen Fragen in anderen Zielgruppen. So ist es möglich, Aussagen über Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 11 bis 29 Jahren zu treffen.

Ansprechpartner

Andreas Heinz

Dr. Andreas Heinz ist Volkswirt, Research Scientist und Leiter des luxemburgischen Beitrags zur Internationalen WHO-Partnerstudie Health Behaviour in School-aged Children (HBSC) im Zentrum für Kindheits- und Jugendforschung (CCY) der Universität Luxemburg.

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

Neues aus dem Projekt

Verwandte Policy Briefs

Downloads

The association between cyberbullying, school bullying, and suicidality among adolescents

BACKGROUND Bullying and suicidality are serious worldwide problems with negative effects on the young population and therefore international comparisons in this field are of paramount importance. AIMS To analyze the prevalence of bullying and cyberbullying and their association with suicidal behavior among school-aged children in Israel, Lithuania, and Luxembourg. METHOD In total, 3,814 15-year-olds from schools in Israel, Lithuania, and Luxembourg were surveyed in the Health Behavior in School-Aged Children (HBSC) cross-national survey in 2013/2014 using standardized anonymous questionnaires. Data analysis employed logistic regression and structural equation modeling (SEM). RESULTS In all, 6.5% of the adolescents reported being cyberbullied, 15.6% reported being bullied at school. In the previous 12 months, 38.6% reported experiencing emotions that stopped them from doing their usual activities, 17.8% considered attempting suicide, 12.0% made a suicide plan, and 9.5% attempted suicide. Victims of cyberbullying and school bullying had a significantly higher risk of suicidal ideations, plans, and attempts. The SEM analysis confirmed a significant overall effect of bullying on adolescent suicidality. The strongest effect was seen among Israeli students. LIMITATIONS The prevalence estimates were obtained by self-report. CONCLUSION The prevalence of adolescent cyberbullying, school bullying, and suicidal behavior is relatively high in Israel, Lithuania, and Luxembourg. Cyberbullying is a strong predictor of adolescent suicidality.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

« Actuellement que penses-tu de l'école? »

L'école est un lieu important de socialisation dans lequel les élèves passent beaucoup de temps. Les expériences positives en lien avec l’école peuvent favoriser leur développement social et celui de leur santé, tandis que les expériences négatives peuvent perturber leur développement. Par conséquent, l'étude HBSC de 2014 a demandé à quel point les élèves aimaient leur école. Parmi les 11-12 ans, 30 % disent aimer beaucoup l'école et 52 % l'aiment un peu. Dans le groupe des 15-16 ans, 11 % disent aimer beaucoup l'école et 15 % ne l'aiment pas du tout. En conséquence, les élèves du fondamental sont plus nombreux à aimer beaucoup l’école que les de différences secondaires classique, élèves entre les secondaire. Cependant, il n'y a pratiquement pas technique et modulaire. En outre, plus les élèves se sentent stressés par les devoirs, moins ils aiment l'école. Ils ont également tendance à ne pas l’aimer quand ils soupçonnent que leurs enseignants les considèrent comme n’étant pas assez performants. Enfin, moins les élèves aiment leur école, plus problèmes de santé.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Activité sexuelle et contraception

Dans le cadre de l'étude HBSC de 2014, des questions sur la sexualité et la contraception ont été posées aux élèves du secondaire. Parmi les garçons de 15 ans, 27 % ont déclaré avoir eu des rapports sexuels, tandis que chez les filles, cette proportion était de 22 %. Parmi les jeunes de 18 ans, environ deux tiers ont déjà eu des rapports sexuels. Les élèves du secondaire technique sont plus nombreux à indiquer avoir eu des rapports sexuels par rapport aux élèves du secondaire classique. Lors de leur dernier rapport sexuel, 68 % ont utilisé préservatifs et 55 % la pilule. Les garçons ont été plus nombreux que les filles à ne pas connaître la méthode contraceptive utilisée. Cela suggère que les garçons insouciants en matière de contraception. Enfin, environ 3 % des élèves sexuellement actifs ont signalé un comportement contraceptif à risque : ils ont utilisé le coït interrompu comme seule méthode de contraception, ou encore ils ne savaient pas si leur partenaire utilisait une méthode sûre.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Fernsehkonsum von Schülern

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, wie lange sie an einem Wochentag fernsehen. Knapp 8 % geben an, nicht fernzusehen, weitere 19 % schauen eine halbe Stunde fern. 57 % schauen 2 Stunden oder mehr fern, was als häufiger TV-Konsum definiert wird. Bei Schülern im Alter von 13-18 ist häufiger TV-Konsum weiter verbreitet als bei Schülern im Alter von 11-12. Des Weiteren ist häufiger TV-Konsum verbreiteter bei Schülern des Secondaire technique als bei Schülern des Fondamental sowie des Secondaire. Schüler, die davon ausgehen, dass ihre Lehrer sie für leistungsschwach halten, schauen häufiger Fernsehen als Schüler, die denken, dass ihre Lehrer sie für überdurchschnittlich leistungsfähig halten.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Consommation de télévision

Dans le cadre de l'étude HBSC 2014, il a été demandé aux élèves combien de temps par jour en semaine ils regardaient la télévision. Près de 8 % affirment ne pas regarder la télévision, 19 % la regardent une demi-heure et 57 % regardent la télévision pendant au moins 2 heures, ce qui considéré comme une consommation fréquente de la télévision. Pour les élèves de 13 à 18 ans, la consommation de télévision est plus répandue que pour ceux de 11 et 12 ans. En outre, la consommation de télévision est plus importante chez les élèves du technique que chez ceux du fondamental et du secondaire classique. Les élèves, qui ont le ressentiment d'être perçus comme peu performants par leurs enseignants, regardent plus souvent la télévision que les élèves qui pensent être perçus par leurs enseignants comme plus performants que la moyenne.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus