Jugendbericht 2020

Nationaler Bericht zur Situation der Jugend in Luxemburg: Wohlbefinden und Gesundheit

Gesund und munter? Der luxemburgische Jugendbericht 2020 bietet wissenschaftlicher Befunde über die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Jugendlichen. Der Jugendbericht identifiziert Problemstellungen und Handlungsansätze als Informationsgrundlage für Politik, Fachpraxis und Wissenschaft.

Womit beschäftigt sich der Jugendbericht 2020?

Der luxemburgische Jugendbericht 2020 beschäftigt sich primär mit dem Wohlbefinden von Jugendlichen. Daneben spielt auch die Gesundheit der Jugendlichen eine wichtige Rolle. Der Jugendbericht 2020 analysiert das subjektive Wohlbefinden sowie das Gesundheitsverhalten von 12- bis 29-Jährigen Jugendlichen in Luxemburg. Dabei greift er aktuelle Erkenntnisse in Bezug auf die COVID-19-Pandemie auf.

Neben einer differenzierten Deskription besteht ein zentrales Ziel der Auswertungsstrategie des Jugendberichtes in der Identifikation von Faktoren, mit denen sich systematische Verteilungen und Unterschiede in Bezug auf Gesundheit und Wohlbefinden der Jugendlichen erklären lassen.
Hierzu zählen neben den persönlichen Eigenschaften der Jugendlichen auch äußere, sozial-strukturelle und wohlfahrtsstaatliche Bedingungen des Aufwachsens wie die Familie, die Nachbarschaft, die Schule, die Peergroup, Freizeitorte aber auch staatliche Programme und Maßnahmen.

Diese Faktoren können je nach Ausprägung sowohl eine schützende Funktion erfüllen oder aber auch ein Risiko bedeuten und sich entsprechend positiv oder negativ auf die Entwicklung des subjektiven Wohlbefindens und auf die Gesundheit der Jugendlichen auswirken. In dem Zusammenhang wird der Fokus auch auf jugendspezifische Bewältigungsstrategien gerichtet, die eine wichtige Ressource darstellen können.

Datengrundlage und Methodik

Dem Jugendbericht 2020 liegt ein mehrdimensionales Konzept von Gesundheit und Wohlbefinden zugrunde, das neben der körperlichen auch die psychische und soziale Dimension umfasst. Die empirische Grundlage des Jugendberichtes bilden verschiedene Datenquellen:Administrative Daten und internationale Umfragedaten, die sekundäranalytisch ausgewertet wurden; Umfragedaten aus dem am Centre for Childhood and Youth Research (CCY) durchgeführten Youth Survey 2019 und der HBSC-Befragung 2018; ergänzende qualitative Studien: Experten-Befragung zu den Diskursen über Wohlbefinden und Gesundheit in Luxemburg; sowie eine qualitative Befragung von Jugendlichen zu ihren subjektiven Sichtweisen und Einschätzungen in Bezug auf Wohlbefinden und Gesundheit. Erkenntnisse aus der YAC-Studie haben den Jugendbericht um Betrachtungen zur COVID-19-Pandemie erweitert.

Wer hat am Jugendbericht 2020 mitgewirkt?

Für den Jugendbericht 2020 entwickelten disziplinär breit gefächerte Teams von Jugendforscherinnen und Jugendforschern mit großer Sorgfalt ein differenziertes Forschungsdesign. Sie sichteten, erhoben, analysierten und interpretierten umfassende Datenbestände, und diskutierten und verschriftlichten Ergebnisse. Den Jugendbericht 2020 verfassten Dr. Sandra Biewers Grimm, Andreas Heinen, Dr. Andreas Heinz, Christiane Meyers, Dr. Caroline Residori, Prof. Dr. Robin Samuel, Emanuel Schembri, Magdalena Schobel, Tabea Sophie Schulze, Dr. Anette Schumacher, und Prof. Dr. phil. habil. Helmut Willems.

Sie wurden dabei unterstützt von Simone Charles, Moritz Höpner, Patrice Joachim, Sebastian Kurten, Nathalie Michel, Alessandro Procopio und Maria E. Sozio. Auch durften sie auf die engagierte Mitarbeit der studentischen Hilfskräfte Lisa Gardin, Conny Godefroy, Caroline Koch, Xènia Loi, Isabelle Moris, Katia Pescatori, Christina Reisinger, Lisi Wagener, Isabelle Wagner und Marielle Baumgarten zählen.

Kooperationspartner waren die Universität Luxemburg und das Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse in Luxemburg (MENJE).

Wie und warum entsteht ein Jugendbericht?

Die Erstellung des Jugendberichts leitet sich ab aus Artikel 15 (1) des Jugendgesetzes vom 4. Juli 2008: Dort heißt es, dass der entsprechende Minister alle fünf Jahre einen Nationalen Bericht über die Situation der Jugend in Luxemburg an die Abgeordnetenkammer adressiert. Damit die Jugendberichte auf der Grundlage wissenschaftlicher Befunde entstehen, beauftragt das Ministerium für Kindheit und Jugend (MENJE) Forschende an der Universität Luxemburg mit der Erstellung. Nach mehrjähriger Forschungszeit übergeben die Forschenden den Bericht an das Ministerium. So identifiziert der Jugendbericht Problemstellungen und regt neue Handlungsansätze an. Der Jugendbericht ist damit eine Informations- und Diskussionsgrundlage für Politik, Fachpraxis und Wissenschaft. Er bietet eine systematische Aufbereitung des verfügbaren Wissens über die Lebenssituation von Jugendlichen in Luxemburg.

Ansprechpartner·in

Samuel Robin

Robin Samuel

Prof. Dr. Robin Samuel ist Associate Professor und Leiter des Zentrums für Kindheits- und Jugendforschung (CCY) an der Universität Luxemburg.

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

Neues aus dem Projekt

Buchpremiere - Well-being and Health in Adolescence: Sie sind eingeladen!

Am 06. Juli 2022 startet um 18:00 Uhr die Buchpremiere - Well-being and Health in Adolescence. Herausgeber des neuen Sammelbandes sind Andreas Heinen, Robin Samuel, Claus Vögel und Helmut Willems. Erfahren Sie hier, wie Sie sich zur Veranstaltung anmelden können.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Workshop: Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben

Jetzt anmelden zum Workshop „Eintritt ins Arbeitsleben“: 13/07/2022, 8:30 - 12:30 Uhr im "Centre de Conférences" des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend. Der Workshop richtet sich an professionelle Fachkräfte, die im formalen und non-formalen Bildungsbereich der Jugendarbeit, der Berufsorientierung und -befähigung tätig sind sowie an alle Interessierte.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Pandemie und dann? Jugendliche müssen im Blick der Forschung bleiben

Pandemie und dann? Forschende des CCY haben für das Lëtzebuerger Land (06.05.2022) einen Beitrag über die Perspektiven von Jugendlichen auf die Covid-19-Pandemie verfasst. Darin beschreiben die Autor*innen, „wie Jugendliche in Luxemburg auf die Covid-19-Pandemie und ihre Zukunft blicken“. Die Forschenden berufen sich dabei auf wissenschaftliche Erkenntnisse aus rezenten luxemburgischen Jugendstudien, die sie an der Universität Luxemburg eigens durchgeführt haben.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Start der Workshop-Reihe zum Jugendbericht 2020

Unter dem Titel „Die Förderung von Wohlbefinden und Gesundheit als Aufgabe der Jugendarbeit“ fand am 27. April 2022 der erste Workshop zum Jugendbericht 2020 statt. Die Jugendarbeit stand im Fokus dieses ersten Workshops, den die Perspektiven von Forschenden und Praktiker*innen bereicherten. Zentral stand diesmal die Frage, wie es der Jugendarbeit gelingen kann, junge Menschen heute und in Zukunft bestmöglich bei der Bewältigung gesellschaftlicher und entwicklungsbedingter Herausforderungen zu unterstützen.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Workshop: Jugendarbeit

Jetzt anmelden zum Workshop „Jugendarbeit“: 27/04/2022, 8:30 - 12:30 Uhr im "Centre de Conférences" des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend. Der Workshop richtet sich an professionelle Fachkräfte und Interessierte aus dem Feld der Jugendarbeit.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Verwandte Policy Briefs

Die Folgen von sitzendem Verhalten

Langanhaltendes Sitzen hat sich für Jugendliche und junge Erwachsene als schädlich erwiesen. Den eigenen Körper in Bewegung zu bringen und sitzende Tätigkeiten zu vermeiden kann dazu beitragen, die Gesundheit von Jugendlichen früh zu verbessern und die Entwicklung schwerer Gesundheitsprobleme im späteren Alter zu verhindern. Dieser Policy Brief basiert auf dem Manuskript von Schembri, Heinz &...

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Downloads

Défis pour la politique et la pratique

Le rapport sur la jeunesse 2020 fournit un état des lieux détaillé sur le bien-être et la santé des jeunes au Luxembourg et un aperçu important sur une population large et hétérogène. Le rapport met également l’accent sur des groupes spécifiques de jeunes en identifiant des groupes à risques parmi les jeunes et en décrivant des problèmes spécifiques. La réflexion finale des résultats de la recherche doit à présent permettre de définir dans ce contexte les enjeux auxquels se verra confronter l’action future des responsables politiques et des acteurs sur le terrain et donner ainsi des suggestions en matière de mesures sociales et politiques.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Gesellschaftliche Kontextbedingungen für das Wohlbefinden und die Gesundheit von Jugendlichen in Luxemburg

Gesamtgesellschaftliche und wohlfahrtsstaatliche Strukturen sind für das subjektive Wohlbefinden und die Gesundheit von Jugendlichen von zentraler Bedeutung und stehen im Zentrum dieses Kapitels. Die luxemburgische Gesellschaft ist durch einen hohen Wohlstand, Migration und kulturelle Diversität, Mehrsprachigkeit und einen dynamischen, internationalen Arbeitsmarkt gekennzeichnet. Der luxemburgische Wohlfahrtsstaat verfügt über ein gut ausgebautes Gesundheitswesen und ist durch ein hohes „Investment“ in Soziales und Gesundheit gekennzeichnet. In den vergangenen Jahren ist in der luxemburgischen Bevölkerung ein starker Anstieg an hohen Bildungsabschlüssen zu verzeichnen. Dieser Trend zeigt sich besonders deutlich in den jüngeren Altersgruppen. Der demografische Wandel schreitet in Luxemburg langsamer voran als in vielen anderen Nachbarländern, der Anteil Jugendlicher an der Gesamtbevölkerung ist vergleichsweise hoch. In Luxemburg existiert ein hoher allgemeiner Lebensstandard, allerdings sind Einkommen ungleich verteilt, die Lebenshaltungskosten (vor allem die Wohnkosten) sind hoch und das Armutsrisiko für unterschiedliche Gruppen, insbesondere auch für Jugendliche, ist hoch. Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Verhältnis zur allgemeinen Arbeitslosigkeit stärker ausgeprägt. In der Folge von Covid-19 hat sich die wirtschaftliche Lage verschlechtert und die Jugendarbeitslosigkeit ist angestiegen.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Synopse der zentralen Ergebnisse

Der Jugendbericht hat auf der Basis umfangreicher Untersuchungen eine Vielzahl von Befunden zu Wohlbefinden und Gesundheit von Jugendlichen in Luxemburg aufgezeigt. In diesem abschließenden Kapitel werden die zentralen Ergebnisse zusammengefasst. Der Aufbau dieser Synopse orientiert sich hierbei an den in Kapitel 2 aufgeworfenen Fragestellungen: 1. Wie schätzen Jugendliche in Luxemburg ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit ein? 2. In welchem Maße haben Wohlbefinden und Gesundheit der Jugendlichen sich in den letzten Jahren verändert? 3. Welche Erklärungsfaktoren für unterschiedliche Einschätzungen der Jugendlichen zu ihrem Wohlbefinden und ihrer Gesundheit können identifiziert werden? 4. Welcher Stellenwert kommt den Jugendlichen selbst und ihren Handlungen dabei zu? Welche Verhaltensweisen sind förderlich und welche beeinträchtigen ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit? 5. Wie beurteilen Jugendliche die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen? 6. Wie blicken Experten aus den gesundheitsbezogenen Fachpolitiken und Praxisfeldern in Luxemburg auf das Wohlbefinden und die Gesundheit von Jugendlichen?

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Herausforderungen für Politik und Praxis

Der Jugendbericht 2020 liefert eine grundlegende Bestandsaufnahme zu Wohlbefinden und Gesundheit junger Menschen in Luxemburg und stellt relevantes Überblickswissen über eine breite und heterogene Population zur Verfügung. Gleichzeitig richtet der Bericht den Blick auf spezifische Gruppen von Jugendlichen, indem er Risikogruppen in der jungen Bevölkerung identifiziert und spezifische Problemlagen beschreibt. Die abschließende Reflexion der Forschungsergebnisse soll es nun ermöglichen, vor diesem Hintergrund Herausforderungen für zukünftiges politisches und praxisbezogenes Handeln aufzuzeigen und damit Anregungen für gesellschaftliche und politische Maßnahmen zu geben. Grundlage für diese interventionsorientierten Reflexionen sind zum einen tragfähige und zuverlässige Daten. Wir konzentrieren uns daher in diesen Reflexionen auf diejenigen Ergebnisse unserer Forschung, die für Luxemburg relevant und spezifisch sind, die im Bericht vielfach belegt sind oder die durch international-vergleichende Forschung abgesichert sind. Grundlage ist zum Zweiten aber auch die Orientierung an den aktuellen jugend- und gesundheitspolitischen Zielsetzungen und pädagogischen Programmen in Luxemburg. Diese sind gekennzeichnet durch die Prämissen, das Kind bzw. den Jugendlichen in den Mittelpunkt einer ressortübergreifenden Politik zu stellen, Kinder und Jugendliche als gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft zu verstehen, als kompetente und handlungsmächtige Akteure wahrzunehmen und vor allem die Stärkung der mentalen Gesundheit und Resilienz der Jugendlichen zu fördern. Zu diesem Zweck wird eine stärkere Vernetzung und Kooperation der Praxisstrukturen angeregt. Vor diesem Hintergrund werden im Folgenden einige zentrale Ergebnisse hervorgehoben und im Hinblick auf damit verbundene politische und gesellschaftliche Herausforderungen diskutiert.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus

Konzeption des Jugendberichtes

Der luxemburgische Jugendbericht 2020 beinhaltet eine umfassende Beschreibung des Wohlbefindens und der Gesundheit von Jugendlichen. Die Beschreibung basiert auf der Wahrnehmung und Einschätzung der Jugendlichen selbst. Der Jugendbericht nimmt eine sozialwissenschaftliche Perspektive ein, wonach Wohlbefinden und Gesundheit als Resultat personaler, sozialer und struktureller Ressourcen betrachtet werden. Er analysiert die unterschiedlichen Sichtweisen und Handlungsweisen (Agency) und identifiziert Unterschiede und Ungleichheiten in Gesundheit und Wohlbefinden der Jugendlichen nach Alter, Geschlecht, sozialem Status und Bildungsstatus sowie Migrationshintergrund. Die Datengrundlage besteht aus mehreren eigens für diesen Bericht durchgeführten quantitativen und qualitativen Studien und ergänzt diese durch Sekundärdatenanalysen. Die integrierte Analyse der Datenquellen erlaubt ein facettenreiches Bild des Wohlbefindens und der Gesundheit der Jugendlichen in Luxemburg zu zeichnen.

Mehr erfahrenRead moreEn savoir plus